PRÜFDIENSTLEISTUNGEN

PRÜFDIENSTLEISTUNGEN

Wir konzentrieren uns auf die

Prüfung elektrischer Geräte.

Hier sind wir stark, zuverlässig und effektiv.

Wir konzentrieren uns auf die Prüfung elektrischer Geräte. Hier sind wir stark, zuverlässig und effektiv.

Prüfen
Sie uns!

Prüfen Sie uns!

Ortsveränderliche
elektrische Arbeitsmittel

Hier finden Sie umfassende Informationen über die Prüfung
ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel:

1. Welche elektrischen Arbeitsmittel müssen geprüft werden?

Die Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (SR 734.26 NEV) gibt folgenden Geltungsbereich an:

«Diese Verordnung gilt für die elektrischen Niederspannungserzeugnisse zur Verwendung mit einer Nennspannung von 50 V bis 1000 V Wechselspannung oder von 75 V bis 1500 V Gleichspannung (Niederspannungserzeugnisse) im Sinne der Richtlinie 2014/35/EU1 (EU-Niederspannungsrichtlinie).

  1. mit einer Betriebsspannung unter 50 V Wechselspannung und 75 V Gleichspannung;
  2. die in Anhang II der EU-Niederspannungsrichtlinie aufgelistet sind, ausser wenn deren   elektrische Sicherheit in Spezialerlassen geregelt ist.»

Unter ortsveränderliche elektrische Arbeitsmittel fallen elektrische Geräte, die sich leicht an einen anderen Platz bringen lassen. Etwas vereinfacht gesagt sind alle elektrischen Geräte mit Stecker, die nicht verbaut sind und ein Gewicht kleiner 23 kg besitzen, ein ortsveränderliches Arbeitsmittel.

Beispiele für ortsveränderliche Arbeitsmittel sind:

  • Büro-Geräte: Computer, Monitore, Drucker, Stehlampen
  • Elektrische Werkzeuge & Maschinen: Steckerleisten, Kabelrollen, Kreissäge, Handohrmaschinen
  • Haushaltsgeräte: Staubsauger, Wasserkocher, Kaffeemaschinen

2. Wie wird die Prüfung ortsveränderlicher Geräte durchgeführt?

Alle Arbeitsmittel werden einer Einzelprüfung unterzogen. Die Prüfung umfasst folgende drei Schritte, die auch in den DIN VDE-Bestimmungen festgehalten sind:

  • Sichtkontrolle: Sichtprüfung auf Beschädigungen oder unsachgemässe Verwendung
  • Funktionskontrolle
  • Messungen: Durchführung verschiedener Messungen wie folgt.
  • Dokumentation

 

Für die elektrische Überprüfung verwenden wir kalibrierte Profi-Messgeräte, die u.a folgende Messungen durchführen:

  • Schutzleiterwiderstand
  • Isolationswiderstand
  • Schutzleiterstrom
  • Berührungsstrom
  • Ersatzableitstrom (alternativ)

3. Wie oft müssen ortsveränderliche Arbeitsmittel geprüft werden?

In der Geräteprüfung wird zwischen folgenden beiden Szenarien unterschieden:

  • Die Geräteprüfung in Folge der Instandhaltung
  • Die wiederkehrende / periodische Geräteprüfung

 

Frenus AG Prüfservice Geräteprüfung

 

Die empfohlene Periodizität hängt von der Einsatzart und Gebrauchshäufigkeit der Arbeitsmittel ab. Sie ist in der SNR 462638 definiert und wird durch ein Instandhaltungskonzept auf Ihren Betrieb zugeschnitten.

4. Wer darf ortsveränderliche Arbeitsmittel prüfen?

Die Prüfung von ortsveränderlichen Arbeitsmitteln darf grundsätzlich durch alle geeigneten Personen durchgeführt werden, solange dies sach- und fachgerecht erfolgt. Bei uns ist jedoch nur zertifiziertes Personal im Einsatz.

5. Prüfung durch den bewährten Frenus Prüfservice

Besteht ein Arbeitsmittel die Prüfung, erhält es eine Prüfetikette mit dem nächsten Prüfdatum und einem Barcode (eindeutige Nummer). Nach Auftragsabschluss erhält das Unternehmen für jedes Arbeitsmittel ein gerichtsfestes Prüfprotokoll bzw. ein Fehlerprotokoll für defekte Arbeitsmittel. Defekte ortsveränderliche Arbeitsmittel werden umgehend mit einer roten «Gesperrt»-Etikette versehen mit der dringenden Empfehlung, diese per sofort aus dem Verkehr zu ziehen. Lassen Sie Ihre ortsveränderlichen elektrischenArbeitsmittel schnell, sicher und unkompliziert durch den Frenus Prüfservice überprüfen.

Freuen Sie sich auf:

  • Eine kompetente telefonische Beratung bzw. ein persönliches Gespräch vor Ort
  • Ein erprobtes Prüfkonzept, dass sich auf Ihre Anforderungen massschneidern lässt
  • Freundliches Fachpersonal, welches die vorgeschriebenen Prüfungen gewissenhaft durchführt
  • Die Kennzeichnung derArbeitsmittel mit einer langlebigen Prüfplakette
  • Eine gerichtsfeste Dokumentation bzw. ein Fehlerprotokoll

6. Nächster Schritt

Sie wünschen ein individuelles Angebot oder haben Fragen?

Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne auch mit folgenden Dienstleistungen:

  • Gefährdungsbeurteilungen erstellen
  • Inventarisierung der Betriebsmittel
  • Austausch von Ersatzteilen

Nehmen Sie über das nachfolgende Formular mit uns Kontakt auf oder rufen Sie uns an.
Wir unterstützen Sie gerne!

Inhaltsbereich

Leerer Bereich. Bearbeiten Sie die Seite, um Inhalte einzufügen.

Weitere elektrische Geräte
und Anlagen

Neben den ortsveränderlichen Elektrogeräten gibt es zahlreiche
andere elektrische Geräte, Anlagen und Installationen.
Man spricht hier auch von ortsfesten elektrischen Arbeitsmittel
oder solche mit mobiler Anschlussleitung, die jedoch fest montiert
sind. Weiter gibt es die ortsfesten elektrischen Maschinen
und Anlagen.
Auch in diesen Bereichen ist die Prüfung durch Sie als Arbeitgeber
und Unternehmer von grosser Wichtigkeit.

Beispiele:

Herde

Nicht-mobile Klimaanlagen

Kühlschränke

Steckdosen

Lampen und Leuchten

FI-Schutzschalter

Sicherungskästen

Werkzeugmaschinen, Maschinen der Metallverarbeitung

Krane

Elektrische Winden, Hub- & Zuggeräte

Elektrische Fenster, Türen und Tore

Förderanlagen

Hier reicht in der Regel nicht nur eine einfache elektrische Prüfung.

Nehmen Sie über das nachfolgende Formular mit uns Kontakt
auf oder rufen Sie uns an.

Wir unterstützen Sie gerne!

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung bzw. Gefährdungsbeurteilungen sind ein elementarer Baustein im Sicherheitskonzept eines Unternehmens. Jeder Arbeitgeber ist gem. der Verordnung über die Unfallverhütung (VUV) verpflichtet, die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu erhalten und Dritte nicht zu gefährden. Die Arbeitsbedingungen des Unternehmens müssen unter den Gesichtspunkten der Arbeitssicherheit beurteilt werden und daraus resultierende Schutzmassnahmen ergriffen werden. Die Gefährdungsbeurteilung ist das wichtigste Instrument, um dieser Verpflichtung nachzukommen.

1. Warum eine Gefährdungsbeurteilung durchführen?

Eine kurzfristige Gewinnmaximierung ist durch eine Gefährdungsbeurteilung
nicht zu erreichen. Dennoch geben die aus der Gefährdungsbeurteilung resultierenden Massnahmen ein solides Fundament an Sicherheit, um längerfristig einen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen. Mit dem Thema Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten werden in der Schweiz viele Arbeitgeber
täglich konfrontiert. Der krankheitsbedingte Ausfall eines Mitarbeiters
kann für ein Unternehmen schwerwiegende wirtschaftliche Folgen haben. Deshalb belohnen heute viele Versicherer „hervorragende Arbeitssicherheit“ mit günstigen Versicherungsprämien. In vielen Fällen wird die Arbeitssicherheit allein durch das Bewusstsein der Gefahren sichergestellt, da die Sicherheitseinrichtungen vorhanden sind und nur verwendet werden müssen.

2. Was ist eine Gefährdungsbeurteilung?

Die Gefährdungsbeurteilung beinhaltet eine Vorgehensweise durch die Gesundheits- und Sicherheitsgefährdungen der Arbeitnehmer erkannt und beurteilt werden. Durch eine systematische Untersuchung aller Aspekte der Arbeit kann eine auswertbare Aussage über Prüffristen, Gefahren und deren Beseitigung sowie Präventions- bzw. Schutzmassnahmen gemacht werden. Eine angemessene Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt nicht nur die direkten oder offensichtlichen Gefährdungen, sondern beinhaltet eine grundlegende Beurteilung der Gesamtsituation. Sie beinhaltet unter anderem auf welche Weise Verletzungen oder Schäden entstehen können und wie diese Gefahren beseitigt werden können. Ist die Beseitigung der Gefahr nicht möglich, so wird eine Begrenzung der Gefahren durch Präventions- oder Schutzmassnahmen entwickelt.

3. Bereitstellung und Benutzung von Arbeits- und Betriebsmitteln

Auf Grundlage zur Beurteilung von Gefährdungen sind alle notwendigen Massnahmen festzulegen und umzusetzen, um als Arbeitgeber eine sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel gewährleisten zu können. Die durchgeführten Massnahmen sind auf ihre Wirksamkeit zu prüfen und der Gesamtprozess zu dokumentieren.

4. Welchen Vorteil bietet Frenus Prüfservice Ihrem Unternehmen?

Frenus AG unterstützt Sie mit Prüfservice in allen Themen der Arbeitssicherheit, insbesondere der Prüfungen elektrischen ortsveränderlichen Geräten sowie deren Dokumentation. Auf diese Weise können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und unsere Experten übernehmen Ihre Sicherheit. Erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch mehr darüber,
wie eine Gefährdungsbeurteilung das Sicherheitskonzept Ihrer Firma nach vorne bringt.

Inhaltsbereich

Leerer Bereich. Bearbeiten Sie die Seite, um Inhalte einzufügen.

Ortsveränderliche
elektrische Arbeitsmittel

Hier finden Sie umfassende Informationen
über die Prüfung ortsveränderlicher
elektrischer Arbeitsmittel:

1. Welche elektrischen Arbeitsmittel müssen geprüft werden?

Die Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (SR 734.26 NEV) gibt folgenden Geltungsbereich an:

«Diese Verordnung gilt für die elektrischen Niederspannungserzeugnisse zur Verwendung mit einer Nennspannung von 50 V bis 1000 V Wechselspannung oder von 75 V bis 1500 V Gleichspannung (Niederspannungserzeugnisse) im Sinne der Richtlinie 2014/35/EU1 (EU-Niederspannungsrichtlinie).

  1. mit einer Betriebsspannung unter 50 V Wechselspannung und 75 V Gleichspannung;
  2. die in Anhang II der EU-Niederspannungsrichtlinie aufgelistet sind, ausser wenn deren elektrische Sicherheit in Spezialerlassen geregelt ist.»

Unter ortsveränderliche elektrische Arbeitsmittel fallen elektrische Geräte, die sich leicht an einen anderen Platz bringen lassen. Etwas vereinfacht gesagt sind alle elektrischen Geräte mit Stecker, die nicht verbaut sind und ein Gewicht kleiner 23 kg besitzen, ein ortsveränderliches Arbeitsmittel.

Beispiele für ortsveränderliche Arbeitsmittel sind:

  • Büro-Geräte: Computer, Monitore, Drucker, Stehlampen
  • Elektrische Werkzeuge & Maschinen: Steckerleisten, Kabelrollen, Kreissäge, Handohrmaschinen
  • Haushaltsgeräte: Staubsauger, Wasserkocher, Kaffeemaschinen

2. Wie wird die Prüfung ortsveränderlicher Geräte durchgeführt?

Alle Betriebsmittel werden einer Einzelprüfung unterzogen. Die Prüfung umfasst folgende drei Schritte, die auch in den DIN VDE-Bestimmungen festgehalten sind:

  • Sichtkontrolle: Sichtprüfung auf Beschädigungen oder unsachgemässe Verwendung
  • Funktionskontrolle
  • Messungen: Durchführung verschiedener Messungen wie folgt.
  • Dokumentation

 

Für die elektrische Überprüfung verwenden wir kalibrierte Profi-Messgeräte, die u.a folgende Messungen durchführen:

  • Schutzleiterwiderstand
  • Isolationswiderstand
  • Schutzleiterstrom
  • Berührungsstrom
  • Ersatzableitstrom (alternativ)

3. Wie oft müssen ortsveränderliche Arbeitsmittel geprüft werden?

In der Geräteprüfung wird zwischen folgenden beiden Szenarien unterschieden:

  • Die Geräteprüfung in Folge der Instandhaltung
  • Die wiederkehrende / periodische Geräteprüfung

 

Frenus AG Prüfservice Geräteprüfung

 

Die empfohlene Periodizität hängt von der Einsatzart und Gebrauchshäufigkeit der Arbeitsmittel ab. Sie ist in der SNR 462638 definiert und wird durch ein Instandhaltungskonzept auf Ihren Betrieb zugeschnitten.

4. Wer darf ortsveränderliche Arbeitsmittel prüfen?

Die Prüfung von ortsveränderlichenArbeitsmitteln darf grundsätzlich durch alle geeigneten Personen durchgeführt werden, solange dies sach- und fachgerecht erfolgt. Bei uns ist jedoch nur zertifiziertes Personal im Einsatz.

5. Prüfung durch den bewährten Frenus Prüfservice

Besteht ein Arbeitsmittel die Prüfung, erhält es eine Prüfetikette mit dem nächsten Prüfdatum und einem Barcode (eindeutige Nummer). Nach Auftragsabschluss erhält das Unternehmen für jedes Arbeitsmittel ein gerichtsfestes Prüfprotokoll bzw. ein Fehlerprotokoll für defekte Arbeitsmittel. Defekte ortsveränderliche Arbeitsmittel werden umgehend mit einer roten «Gesperrt»-Etikette versehen mit der dringenden Empfehlung, diese per sofort aus dem Verkehr zu ziehen. Lassen Sie Ihre ortsveränderlichen elektrischen Arbeitsmittel schnell, sicher und unkompliziert durch den Frenus Prüfservice überprüfen.

Freuen Sie sich auf:

  • Eine kompetente telefonische Beratung bzw. ein persönliches Gespräch vor Ort
  • Ein erprobtes Prüfkonzept, dass sich auf Ihre Anforderungen massschneidern lässt
  • Freundliches Fachpersonal, welches die vorgeschriebenen Prüfungen gewissenhaft durchführt
  • Die Kennzeichnung der Arbeitsmittel mit einer langlebigen Prüfplakette
  • Eine gerichtsfeste Dokumentation bzw. ein Fehlerprotokoll

6. Nächster Schritt

Sie wünschen ein individuelles Angebot oder haben Fragen?

Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne auch mit folgenden Dienstleistungen:

  • Gefährdungsbeurteilungen erstellen
  • Inventarisierung der Arbeitsmittel
  • Austausch von Ersatzteilen

Nehmen Sie über das nachfolgende Formular mit uns Kontakt auf oder rufen Sie uns an.
Wir unterstützen Sie gerne!

Weitere elektrische Geräte
und Anlagen

Neben den ortsveränderlichen Elektrogeräten gibt es zahlreiche andere elektrische Geräte, Anlagen und Installationen. Man spricht hier auch von ortsfesten elektrischen Arbeitsmittel oder solche mit mobiler Anschlussleitung, die jedoch fest montiert sind. Weiter gibt es die ortsfesten elektrischen Maschinen und Anlagen. Auch in diesen Bereichen ist die Prüfung durch Sie als Arbeitgeber und Unternehmer von grosser Wichtigkeit.

 

Beispiele:

Herde

Nicht-mobile Klimaanlagen

Kühlschränke

Steckdosen

Lampen und Leuchten

FI-Schutzschalter

Sicherungskästen

Werkzeugmaschinen, Maschinen der Metallverarbeitung

Krane

Elektrische Winden, Hub- & Zuggeräte

Elektrische Fenster, Türen und Tore

Förderanlagen

 

Hier reicht in der Regel nicht nur eine einfache elektrische Prüfung.

Nehmen Sie über das nachfolgende Formular mit uns Kontakt auf oder rufen Sie uns an.

Wir unterstützen Sie gerne!

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung bzw. Gefährdungsbeurteilungen sind ein elementarer Baustein im Sicherheitskonzept eines Unternehmens. Jeder Arbeitgeber ist gem. der Verordnung über die Unfallverhütung (VUV) verpflichtet, die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu erhalten und Dritte nicht zu gefährden. Die Arbeitsbedingungen des Unternehmens müssen unter den Gesichtspunkten der Arbeitssicherheit beurteilt werden und daraus resultierende Schutzmassnahmen ergriffen werden. Die Gefährdungsbeurteilung ist das wichtigste Instrument, um dieser Verpflichtung nachzukommen.

1. Warum eine Gefährdungsbeurteilung durchführen?

Eine kurzfristige Gewinnmaximierung ist durch eine Gefährdungsbeurteilung nicht zu erreichen. Dennoch geben die aus der Gefährdungsbeurteilung resultierenden Massnahmen ein solides Fundament an Sicherheit, um längerfristig einen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen. Mit dem Thema Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten werden in der Schweiz viele Arbeitgeber täglich konfrontiert. Der krankheitsbedingte Ausfall eines Mitarbeiters kann für ein Unternehmen schwerwiegende wirtschaftliche Folgen haben. Deshalb belohnen heute viele Versicherer „hervorragende Arbeitssicherheit“ mit günstigen Versicherungsprämien. In vielen Fällen wird die Arbeitssicherheit allein durch das Bewusstsein der Gefahren sichergestellt, da die Sicherheitseinrichtungen vorhanden sind und nur verwendet werden müssen.

2. Was ist eine Gefährdungsbeurteilung?

Die Gefährdungsbeurteilung beinhaltet eine Vorgehensweise durch die Gesundheits- und Sicherheitsgefährdungen der Arbeitnehmer erkannt und beurteilt werden. Durch eine systematische Untersuchung aller Aspekte der Arbeit kann eine auswertbare Aussage über Prüffristen, Gefahren und deren Beseitigung sowie Präventions- bzw. Schutzmassnahmen gemacht werden. Eine angemessene Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt nicht nur die direkten oder offensichtlichen Gefährdungen, sondern beinhaltet eine grundlegende Beurteilung der Gesamtsituation. Sie beinhaltet unter anderem auf welche Weise Verletzungen oder Schäden entstehen können und wie diese Gefahren beseitigt werden können. Ist die Beseitigung der Gefahr nicht möglich, so wird eine Begrenzung der Gefahren durch Präventions- oder Schutzmassnahmen entwickelt.

3. Bereitstellung und Benutzung von Arbeits- und Betriebsmitteln

Auf Grundlage zur Beurteilung von Gefährdungen sind alle notwendigen Massnahmen festzulegen und umzusetzen, um als Arbeitgeber eine sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel gewährleisten zu können. Die durchgeführten Massnahmen sind auf ihre Wirksamkeit zu prüfen und der Gesamtprozess zu dokumentieren.

4. Welchen Vorteil bietet Frenus Prüfservice Ihrem Unternehmen?

Frenus AG unterstützt Sie mit Prüfservice in allen Themen der Arbeitssicherheit, insbesondere der Prüfungen elektrischen ortsveränderlichen Geräten sowie deren Dokumentation. Auf diese Weise können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und unsere Experten übernehmen Ihre Sicherheit. Erfahren Sie bei einem persönlichen Gespräch mehr darüber, wie eine Gefährdungsbeurteilung das Sicherheitskonzept Ihrer Firma nach vorne bringt.